(0) Achte auf deine Gedanken, denn sie sind der Ursprung deiner Taten.
(unbekannt)
(1) Alle Kraft, die wir fortgeben, kommt erfahren und verwandelt zu uns zurück.
(Rainer Maria Rilke)
(2) Als du geboren wurdest, hast du geweint und alle anderen haben glücklich gelächelt. Lebe dein Leben so, dass du mit einem Lächeln stirbst und alle anderen weinen.
(unbekannt)
(3) ändere dich nie, um anderen zu gefallen. Wenn dich einer nicht so mag, wie du bist, hat er dich auch anders nicht verdient.
(unbekannt)
(4) Auch löschen kann lustvoll sein. (Anm.d.R.: gemeint sind Computerdaten)
(Heinz Rudolf Unger - Schriftsteller)
(5) Auf die kostbarsten Augenblicke, können mich meine Mitmenschen nicht hinweisen, das kann nur meine Seele tun.
(unbekannt)
(6) Behandle alle Menschen gleich, ob sie arm sind oder reich, denn auch du erwartest im Leben, dass man dir mit Respekt begegnet.
(unbekannt)
(7) Bei der ungeheuren Beschleunigung des Lebens werden Geist und Auge an ein halbes und falsches Sehen und Urteilen gewöhnt.
(Friedrich Nietzsche)
(8) Bereue nie, was du getan hast, wenn du in diesem Moment wirklich glücklich warst.
(unbekannt)
(9) Beurteile deinen Erfolg danach, was du dafür aufgegeben hast, um ihn zu erringen.
(aus einem Mantra des Dalai Lama)
(10) Bildung im zwanzigsten Jahrhundert erfordert vor allem und zunächst die instinktsichere Abwehr überzähliger Informationen.
(Hans Kasper)
(11) Das Ärgerliche am Ärger ist, dass man sich schadet, ohne anderen zu nutzen.
(Kurt Tucholsky)
(12) Das Auge der Liebe ist blind, es sieht nur, was es zu sehen bereit ist.
(unbekannt)
(13) Das Beispiel unseres liebevollen und erfüllten Lebens gehört zu den größten Geschenken, die wir anderen machen können.
(unbekannt)
(14) Das Gesicht eines Menschen erkennst du bei Licht, den Charakter im Dunkeln.
(unbekannt)
(15) Das Leben bekommt man immer lebenslänglich geschenkt.
(unbekannt)
(16) Das Leben hat nicht die Möglichkeit, nichts oder etwas anderes erfolgen zu lassen, als genau das, was den von uns gesetzten Ursachen entspricht.
(unbekannt)
(17) Das Leben ist im Grunde harmonisch, liebevoll und unbeschwert. Wenn es einmal nicht so scheint, will es uns nur zeigen, dass es harmonischere, liebevollere und unbeschwertere Wege gibt.
(nach Kurt Tepperwein)
(18) Das Leben ist zu einem Zehntel so, wie man es sich macht, und zu neun Zehnteln so, wie man es nimmt.
(unbekannt)
(19) Das Leben ist zu kurz um immer Recht zu haben.
(unbekannt)
(20) Das Leben möchte, dass wir ihm vertrauen, dass wir uns seiner Strömung anvertrauen, dass wir selbst Teil des Lebensstromes werden.
(nach Kurt Tepperwein)
(21) Das Leben schwer nehmen ist leicht, das Leben leicht nehmen ist schwer.
(unbekannt)
(22) Das Schicksal wird im Leben oft "Zufall" genannt.
(Oswald Spengler)
(23) Das, was wir Menschen Zufall nennen, ist nur die Wirkung einer oder mehrerer verborgener, noch nicht wahrgenommener Ursachen.
(Paltalk: moevenbaer)
(24) Dein Leben ist eine einmalige Melodie, die du selbst auf dem Instrument des Lebens spielst.
(Kurt Tepperwein)
(25) Dem Geld darf man nicht nachlaufen, man muss ihm entgegengehen.
(Aristoteles Onassis)
(26) Den besten Gebrauch von seinem Leben macht derjenige, der es einer Sache widmet, die ihn überdauert.
(unbekannt)
(27) Der größte Erfolg besteht nicht darin, nie zu fallen, sondern darin, nach jedem Fall wieder aufzustehen.
(Vince Lombardi)
(28) Der höchste Beweis der Freundschaft ist nicht, einem Freund unsere Fehler, sondern ihm seine bemerkbar zu machen.
(François de La Rochefoucauld)
(29) Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
(Christian Morgenstern)
(30) Der Unterschied zwischen existieren und leben liegt im Gebrauch der Freizeit.
(Sprichwort aus Amerika)
(31) Die Abwesenden haben immer Unrecht.
(unbekannt)
(32) Die Fähigkeit, das Wort "Nein" auszusprechen, ist der erste Schritt zur Freiheit.
(Nicolas Chamfort)
(33) Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern darin, dass er nicht tun muss, was er nicht will.
(Jean-Jacques Rousseau)
(34) Die Freiheit eines jeden hat als logische Grenzen die Freiheit der anderen.
(Alphonse Karr)
(35) Die Freundschaft ist eine Kunst der Distanz, so wie die Liebe eine Kunst der Nähe ist.
(unbekannt)
(36) Die Lebensspanne ist dieselbe, ob man sie lachend oder weinend verbringt.
(Sprichwort aus Japan)
(37) Die Sprachen des Lebens sind wohl die wichtigsten "Fremdsprachen", die wir erlernen sollten, denn wenn wir sie beherrschen, haben wir gelernt, unser Leben zu verstehen und zu meistern.
(nach Kurt Tepperwein)
(38) Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das wunderbare zu sehen.
(Pearl S. Buck)
(39) Die Zukunft wird nie mehr das sein, was sie einmal war.
(unbekannt)
(40) Egal wie tief man die Messlatte an den geistigen Verstand eines Menschen legt, es gibt immer wieder jemanden, der bequem darunter hindurch durchlaufen kann.
(unbekannt)
(41) Ein Augenblick der Geduld kann vor großem Unheil bewahren, ein Augenblick der Ungeduld ein ganzes Leben zerstören.
(chinesische Weisheit)
(42) Ein Freund ist einer, vor dem ich laut denken darf.
(unbekannt)
(43) Ein jedes Leben ist ein Schultag in der Schule des Universums.
(Ekkehard Skirl)
(44) Ein kluger Feind ist mir lieber als ein dummer Freund.
(unbekannt)
(45) Ein schrecklich langweiliger Tag besteht aus lauter kostbaren Augenblicken, die ich ungenutzt verstreichen lasse.
(unbekannt)
(46) Ein Thema kann auch noch so unwichtig sein, es finden sich immer genügend Menschen, die ausführlichst darüber diskutieren wollen.
(unbekannt)
(47) Erst wenn wir vergessen werden, hören wir auf zu existieren
(unbekannt)
(48) Es gibt Gedanken, die schlecht in einen Computer hineingehen.
(Heinz Rudolf Unger - Schriftsteller)
(49) Es gibt keine Grenzen. Weder für Gedanken, noch für Gefühle. Es ist die Angst, die immer Grenzen setzt.
(Ingmar Bergmann)
(50) Es gibt keinen besseren Maßstab der Liebe als Vertrauen.
(Meister Eckhart)
(51) Es ist besser, sich mit zuverlässigen Feinden zu umgeben, als mit unzuverlässigen Freunden.
(John Steinbeck)
(52) Es ist schon schlimm, dass es Dinge gibt, die die Welt nicht braucht. Schlimmer aber ist, dass es immer jemanden gibt, der meint diese Dinge zu brauchen.
(Ekkehard Skirl)
(53) Fang jetzt an zu leben, und zähle jeden Tag als ein Leben für sich.
(Lucius Annaeus Seneca)
(54) Fange den nächsten Tag nie mit den Scherben des vorhergehenden an.
(unbekannt)
(55) Freunde sind Menschen, die deine Vergangenheit akzeptieren, dich in der Gegenwart mögen und in deiner Zukunft zu dir stehen.
(http://www.sielieb.de/wolken/gruesse-sprueche244.gif)
(56) Freundlichkeit in Worten erzeugt Vertrauen, Freundlichkeit im Denken erzeugt Weisheit, Freundlichkeit im Geben erzeugt Liebe.
(Laotse)
(57) Freundschaft hält stand in allen Dingen, nur in der Liebe Dienst und Werbung nicht.
(unbekannt)
(58) Gelassenheit und Lächeln sind die Waffen des Stärkeren.
(unbekannt)
(59) Gewinne und Verluste, Siege und Niederlagen liegen immer eng beieinander. Jeder Sieg bringt auch immer eine Niederlage mit sich, oft nicht nur des Gegners.
(Ekkehard Skirl)
(60) Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.
(Mark Twain)
(61) Herr, gib mir die Kraft, das zu ändern, was ich ändern kann, gib mir die Gelassenheit, das anzunehmen, was ich nicht ändern kann, und gib mir die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden.
(Konfuzius (?))
(62) Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
(unbekannt)
(63) Je mehr man jetzt lernt, desto mehr Möglichkeiten hat man im späteren Leben, sich zu entscheiden.
(Bernhard Hoëcker)
(64) Jede lange und tiefe Beziehung beginnt mit einem Kurzschluss zwischen Herz und Hirn.
(Ernst Ferstl)
(65) Jede Minute, die man lacht, verlängert das Leben um eine Stunde.
(unbekannt)
(66) Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jedes Wort und jede Handlung ist eine Ursache und kehrt als Ereignis zu Ihnen zurück.
(Kurt Tepperwein)
(67) Jeder Misserfolg ist immer nur ein Zwischenresultat und kein Endergebnis. Er ist nur ein noch nicht vollendeter Erfolg.
(Ekkehard Skirl)
(68) Jeder Verlust kann auch einen Gewinn in sich tragen für den Verlierer. Aber auch umgekehrt.
(Ekkehard Skirl)
(69) Jeder von uns ist Sender und jeder von uns ist Empfänger. Hinterfragen wir deshalb immer wieder: Was macht das von uns Gesendete mit den anderen? Was macht das von uns Empfangene mit uns?
(Ekkehard Skirl)
(70) Jedes Problem ist eine Aufgabe für uns und nicht gegen uns, denn es heißt ja nicht Contrablem.
(Ekkehard Skirl)
(71) Klug ist, wer nur die Hälfte von dem Glaubt, was er hört. Noch Klüger ist, wer erkennt, welche Hälfte die Richtige ist.
(Skype: mike.bischof1)
(72) Lächeln ist die freundlichste Art seinem Gegenüber die Zähne zu zeigen.
(unbekannt)
(73) Lass Vergangenes dir nicht ins heute diktieren, aber lass es für's Zukünftige ein guter Ratgeber sein.
(aus dem Film "My Big Fat Greek Wedding")
(74) Lebe ein gutes ehrenhaftes Leben, denn wenn du älter bist und zurückdenkst, wirst du fähig sein, dich ein zweites Mal daran zu erfreuen.
(aus einem Mantra des Dalai Lama)
(75) Leben ist wie schreiben ohne Loeschtasten.
(unbekannt)
(76) Lebenskunst besteht zu 90% aus der Fähigkeit mit Menschen auszukommen, die man nicht mag.
(unbekannt)
(77) Leicht zu leben ohne Leichtsinn, heiter zu sein ohne Ausgelassenheit, Mut zu haben ohne Übermut - das ist die Kunst des Lebens!
(unbekannt)
(78) Liebe ist ... Wenn ich auf meinem Lebensweg zurückschaue, sehe ich eine Fußspur - meine. Irgendwann gesellt sich eine zweite Spur dazu - ein Partner - und begleitet mich. Plötzlich ist da wieder nur noch eine Spur und du fragst: Warum hast du mich gerade dann verlassen, als es mir so schlecht ging? Wenn dann der Partner antworten kann: Schau genau hin. Die eine Spur ist tiefer; ab da habe ich dich getragen ... dann ist das Liebe.
(frei nach Drafi Deutscher - Intro auf "Wie Ebbe und Flut")
(79) Mach dir nicht zu viele Gedanken über Menschen aus deiner Vergangenheit, die nicht mehr Teil deiner Gegenwart sind, denn es gibt immer einen Grund, warum sie es nicht in deine Zukunft geschafft haben.
(unbekannt)
(80) Macht zu haben ist nicht halb so wichtig, wie das, was man damit anfängt.
(Aus dem Film "Mathilda" von und mit Danny DeVito)
(81) Man ist besser dran mit einem intelligenten Feind als mit einem stupiden Freund.
(David Ben Gurion)
(82) Man kann nicht der Mensch werden, der man sein möchte, wenn man der bleibt, der man ist.
(unbekannt)
(83) Man muss sein Leben aus dem Holz schnitzen, das man zur Verfügung hat.
(Theodor Storm)
(84) Man wird in der Regel keinen Freund dadurch verlieren, dass man ihm ein Darlehen abschlägt, aber sehr leicht dadurch, dass man es ihm gibt.
(Arthur Schopenhauer)
(85) Manche Menschen begleiten uns nur ein Stück in unserem Leben. Doch ihre Spuren und ihre Wärme tragen uns ein Leben lang.
(Paltalk: Joystick)
(86) Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.
(Albert Einstein)
(87) Meine Freiheit endet da, wo das Recht anderer beginnt.
(unbekannt)
(88) Menschen sind Engel mit nur einem Flügel. Wollen sie fliegen, müssen sie sich umarmen!
(Skype: meinskype08)
(89) Nicht dem Leben aus dem Weg gehen! Keinen Tag! Keiner Frage! Es ist verkehrt. Das Leben kommt dir nach und packt dich wieder; dies zweite Mal aber hinterrücks.
(Gorch Fock)
(90) Notiere jeden Tag drei schöne Dinge, die du erleben durftest, die dir ein schönes Gefühl gaben. Du wirst staunen, wie viele kleine wunderbare Dinge, angenehme Gefühle und nicht bewusst wahrgenommene Glücksmomente es gibt.
(Ekkehard Skirl - frei nach unbekannt)
(91) öffne dich der Veränderung, aber vergiss nicht deine Werte.
(aus einem Mantra des Dalai Lama)
(92) Sei auf der Welt, um so zu sein wie du bist und nicht so, wie andere dich sehen möchten.
(unbekannt)
(93) Sei dankbar für jedes Problem und freue dich darüber, dass es ausgerechnet dich ausgewählt hat, zu seiner Lösung beizutragen. ;-)
(Ekkehard Skirl)
(94) Sei immer authentisch und du selbst, denn alle anderen gibt es schon.
(Paltalk: hotandcool65)
(95) So lang man lebt, sei man lebendig!
(Johann Wolfgang von Goethe)
(96) So notwendig wie die Freundschaft ist nichts im Leben.
(Aristoteles)
(97) Sobald wir damit beginnen, uns mit der Realität hinter dem Schein der Wirklichkeit zu befassen, sollten wir darauf vorbereitet sein, eine vollkommen andere Welt zu betreten.
(Ekkehard Skirl)
(98) Solange du glücklich bist, hast du viele Freunde.
(Lebensweisheit)
(99) Tiere sind die besten Freunde. Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
(Mark Twain)
(100) Träume tragen uns zwar durchs Leben, das Glück gibt es aber nur mit Menschen.
(Filmtriologie "Der Wunschbaum", Teil 3, letzter Satz von Camilla Hofmann)
(101) Tue alles ganz langsam, ruhig und gelassen, konzentriert und fokussiert, eines nach dem anderen und in genau der Zeit, die es braucht.
(unbekannt)
(102) Übernimm die Hauptrolle in deinem Leben und sei der König darin.
(Paltalk: moevenbaer)
(103) Unser Leben ist, wozu unser Denken es macht.
(Mark Aurel)
(104) Unsere Fehler bleiben uns treu, unsere guten Eigenschaften machen alle Augenblicke kleine Seitensprünge.
(Marie von Ebner-Eschenbach)
(105) Unter denjenigen, die nichts zu sagen haben, sind mir die am liebsten, die das auch noch für sich behalten.
(unbekannt)
(106) Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft treffen sich immer jetzt.
(unbekannt)
(107) Vergib Deinen Feinden, aber vergiss niemals ihre Namen.
(John F. Kennedy)
(108) Viele Individuen bilden ein kollektives Bewusstsein, und die Realität dieser Welt ist die Summe der kollektiven Überzeugungen.
(Kurt Tepperwein)
(109) Von allen Dingen, die das Glück des Lebens ausmachen, schenkt die Freundschaft uns den größten Reichtum.
(Epikur)
(110) Vorurteile sind Hindernisse auf der Rennbahn des Lebens.
(unbekannt)
(111) Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurück genommen werden.
(Fiedrich Dürrenmatt)
(112) Was glauben Sie, was in Deutschland los wäre, wenn mehr Menschen begreifen würden, was hier los ist?
(Volker Pispers)
(113) Wenn du das Leben begreifen willst, glaube nicht, was man sagt und was man schreibt, sondern beobachte selbst und denke nach.
(unbekannt)
(114) Wenn du die zwei Fragen, ob du im Leben Freude gefunden hast und ob dein Leben anderen Freude bereitet hat, mit ja beantworten darfst, dann hast du gut gelebt.
(nach einem ägyptischen Totenglaube)
(115) Wenn du ein glückliches Leben willst, verbinde es mit einem Ziel.
(Albert Einstein)
(116) Wenn ich so bleibe, wie ich bin, werde ich weiter erleben, was ich erlebe.
(Kurt Tepperwein)
(117) Wenn man erfolgreich ist, dann überschlagen sich die Freunde, aber erst wenn man einen Misserfolg hat, freuen sie sich wirklich.
(Harry S. Truman)
(118) Wenn man genügend gute Erinnerungen gesammelt hat, fällt es einem leichter weiter zu gehen.
(Ekkehard Skirl)
(119) Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher sein wollen.
(Theodor Fontane)
(120) Wenn wir die Vergangenheit nicht respektieren, wird es uns schwer fallen, die Zukunft zu gestalten.
(Lord Robert Crawley, Serie Downtown Abbey, Staffel 4 Folge 5, ca. bei 28:40)
(121) Wenn wir ein bestimmtes Ergebnis erreichen möchten, müssen wir zuerst die entsprechenden Ursachen setzen.
(unbekannt)
(122) Wer dauernd Unüberhörbares überhört und Unübersehbares übersieht, der darf sich nicht wundern, wenn ihm eines Tages Hören und Sehen vergehen.
(Kurt Tepperwein)
(123) Wer der Meinung ist, dass man für Geld alles haben kann, gerät leicht in den Verdacht, dass er für Geld alles zu tun bereit ist.
(unbekannt)
(124) Wer die Quelle finden möchte, muss gegen den Strom ziehen.
(unbekannt)
(125) Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie.
(Friedrich Nietzsche)
(126) Wer Freunde ohne Fehler sucht, bleibt ohne Freund.
(Buch des Kabus)
(127) Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten.
(Theodor Heuss)
(128) Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren.
(unbekannt)
(129) Wer nach Rache strebt, hält seine eigenen Wunden offen.
(Simone de Beauvoir)
(130) Wer nicht in die Welt schaut, kann auch keine Weltanschaung haben.
(unbekannt)
(131) Wer sein Leben lang nicht anderes tut als Geld verdienen, der verdient auch nichts anderes als Geld.
(unbekannt)
(132) Wer sich an Altes bindet, hat Angst vor dem Neuen.
(Kurt Tepperwein)
(133) Wer sich etwas vornimmt, der hat es bereits verschoben.
(Bernhard Hoëcker)
(134) Werbung prägt leider nur die Werte des Habens und nicht die des Seins.
(Ekkehard Skirl)
(135) Willst du glücklich sein im Leben, trage bei zu andrer Glück, denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück.
(Johann Wolfgang von Goethe)
(136) Wir fühlen, was wir fühlen, weil wir denken, was wir denken.
(Newsletter Ausgabe 747 www.zeitzuleben.de/selbstlernkurse/projekt-belastendes-loslassen/ besucht am 29.03.2015)
(137) Wir sind in jedem Fall zu 100% erfolgreich, auch wenn das Erfolgte nicht immer das Gewünschte ist.
(Ekkehard Skirl)
(138) Wir werden nie wissen, wie viel gutes ein einfaches Lächeln vollbringen kann.
(Mutter Theresa)
(139) Wo befreundete Wege zusammenlaufen, da sieht eine Stunde lang die Welt wie Heimat aus.
(Hermann Hesse)
(140) Zuviel Nähe tötet den Wunsch nach Nähe und aus dem individuellen Ich und Du wird ein chronisches Wir.
(Ekkehard Skirl - frei nach Ina Müller: Ich ziehe aus)
(141) Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel - der Teufel verändert dich!
(Louis Sugar als Manny in "8mm - Acht Millimeter")
(142) Werde, der du bist!
(Aus dem Film "Vergiss mich nicht")
(143) Angst zu haben, hat nichts mit Feigheit zu tun. Lügen dagegen haben immer etwas mit Feigheit zu tun.
(Position 18:34:06, Hörbuch "Der Junge, der Träume schenkte" des Romanes von Luca di Fulvio, Cetta zu ihrem Sohn
(144) Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren.
(Albert Einstein)
(145) Jede Freiheit bringt auch eine entsprechende Verantwortung mit sich.
(Ekkehard Skirl)
(146) Tradition ist nicht das Bewahren der Asche sondern die Weitergabe des Feuers.
(unbekannt)
(147) Kinder sind wie Pflanzen, sie brauchen auch eine gesunde Vernachlässigung.
(unbekannt)
(148) Werde der du bist.
(Pindar - griechischer Dichter)
(149) Angst zu haben hat nichts mit Feigheit zu tun. Lügen dagegen haben immer etwas mit Feigheit zu tun.
(Cetta in "Der Junge der Träume schenkte" von Luca Di Fulvio)
(150) Man hat zwei Tiger in seiner Seele: den Schwächling, der nicht glauben will und den tapferen und mutigen, etwas tut. Welcher wird wohl gewinnen? Der, den man füttert.
(unbekannt)
(151) Wenn du dein Wesen ändern willst, dann musst du erstmal ändern, was du tust.
(Aus dem Film "Repo Man")
(152) Zukunft ist mehr als die Summe dessen, was wir tun werden.
(unbekannt)
(153) Man kann die ganze Welt, ja sogar das ganze Universum bereisen, schlussendlich muss man aber immer zuerst einmal mit sich selbst klarkommen.
(Ekkehard Skirl)
(154) Mein Geld gebe ich lieber für Genuss als für Style aus. Style ist Show für andere. Genuss ist 100% für mich.
(Ekkehard Skirl)
(155) Das Böse gewinnt immer dann die Überhand, wenn das Gute ängstlich wegsieht oder schweigt.
(Ekkehard Skirl)
(156) Schildkröten können dir mehr vom Weg erzählen als Hasen.
(Chinesische Weisheit)
(157) Jeder Mensch ist der Held seiner eigenen Geschichte
(Aus dem Film "Central Intelligence" ca. 0:27h)
(158) Unser Leben gehört nicht uns. Von der Wiege bis zur Bahre sind wir mit anderen verbunden.
(Sonmi - im Film "Cloud Atlas" ca. 1:46h)
(159) Zu sein heißt wahrgenommen zu werden. Und nur durch die Augen eines anderen ist es uns möglich, uns selbst zu erkennen.
(Rose - im Film "Cloud Atlas" ca. 2:19h)
(160) Das Wesen unseres unsterblichen Lebens liegt in den Konsequenzen unserer Worte und Taten, die uns überdauern und sich fortsetzen bis ans Ende unserer Zeit.
(Rose - im Film "Cloud Atlas" ca. 2:20h)